Flachbildfernseher - Ausstattung

Schon seit einigen Jahren hat der Flachbildfernseher das klassische Röhrengerät abgelöst. Diese bieten einfach viel mehr technische Features, die die Fernsehunterhaltung einfach viel komfortabler gestalten. Doch bei den zahlreichen Funktionen der hochauflösenden Geräte weiß nicht jeder gleich, was sein Gerät alles kann oder worauf man beim Kauf eines solchen Fernsehers achten sollte.

HD Ready



Übersetzt bedeutet "HD Ready" soviel wie "Bereit für HD". Geräte die mit diesem Logo ausgeschildert werden, können demnach also hochauflösende TV- beziehungsweise Videobilder wiedergeben. Hersteller dürfen ihre Gerät mit diesem Emblem nur dann zum Verkauf anbieten, wenn das jeweilige Modell ein 16:9 Format bietet. Dieses eignet sich besonders für die Wiedergabe von Spielfilmen, da so ein Kino-Feeling vermittelt wird. Die " HD Ready" Smbole besagen auch, dass der Flachbildfernseher eine Mindestauflösung von 1280 × 720 Pixeln aufweist.

Full HD



Vollständig hochauflösende TV Geräte werden heute mit dem "Full HD" Logo angeboten. Diese Geräte beziehungsweise deren Displays ermöglichen eine reale Auflösung von Full HD 1920 × 1080 Pixeln. Etwas irritierend ist die Tatsache, dass im Handel Geräte mit dem Aufdruck " True HD " angeboten werden. Hierbei handelt es sich jedoch um das Dolby TrueHD Audioformat, dass eine Mehrkanal-Audioausgabe ermöglicht.

USB Anschlüsse



Besonders im Segment der größeren Flachbildfernseher, sind Geräte vertreten, die außer den konventionellen Videoanschlüssen über zusätzliche Schnittstellen verfügen. Meist sind es USB-Ports, über die Audio- und Videomaterial in den Fernseher eingespeist werden kann. So kann man beispielsweise die Bilder von einem USB Speicherstik nutzen, um auf dem Fernseher eine Präsentation zu starten. Auch externe Festplatten können an einige Flachbildfernseher angeschlossen werden, um Filme wiederzugeben.

Kopfhörer-Ausgang



Die Möglichkeit, Kopfhörer an einen Fernseher anzuschließen ist zugegebenermaßen keine Weltneuheit. Schon seit über 15 Jahren ist dieses möglich. Zwar besteht auch heute noch bei den meisten Geräten die Möglichkeit Kopfhörer an einen 3,5 Millimeter Klinkenstecker anzuschließen, jedoch haben einige Hersteller darauf ganz verzichtet und setzen auf die speziellen Audioausgänge, mit denen man komplexe Heimkinosysteme an den Fernseher anbinden kann.

LED Hintergrundbeleuchtung



Die LED Hintergrundbeleuchtung ist im Handel meist unter der Bezeichnung LED-Backlight aufzufinden. Diese Technik wird meist bei LCD Fernsehern verwendet. Sie wurde auf dem Markt etabliert, da LCD Monitore schwächere Kontrastwerte und eine ungleichmäßigere Ausleuchtung als vergleichbare Röhren- und Plasmabildschirme erzielten. Diesem Problem kann man mit der LED Hintergrundbeleuchtung entgegenwirken, da so ein natürlicheres Bild erzielt wird und die Ausleuchtung optimiert wird.

Integrierte DVD-Player



Einige Hersteller wollen dem Kunden den Kauf eines separaten DVD Players ersparen und bieten einfach Fernseher mit integriertem DVD Player an. Solche Geräte bringen auch den ein oder anderen Vorteil mit sich. SO fällt die Handhabung deutlich einfacher aus, da die ganze Bedienung über nur eine Fernbedienung erfolgt. Nachteil kann jedoch sein, dass im Laufe der Jahre die Formate geändert werden und man mit dem eingebauten Player nur noch begrenzt arbeiten kann.

Elektronische Programmzeitschrift



Die Elektronische Programmzeitschrift ist auch unter der Abkürzung EPG (Electronic Program Guide) bekannt. Hierbei handelt es sich um einen digitalen Programmführer, der dem Nutzer Informationen zum TV Programm zukommen lässt. In der Regal werden Informationen zum laufenden Programm und für das der nächsten sieben Tage angezeigt. Voraussetzung für ein funktionierendes EPG ist die Tatsache, dass man das Videosignal über einen digitalen TV Standard wie beispielsweise DVB-T, DVB-C oder DVB-S bezieht.